Therapeutisches Spektrum

Unser Therapetisches Spektrum umfasst:

  • Ambulantes Operieren
  • Darmspiegelung /Vorsorgedarmspiegelung (Koloskopie)
  • Enddarmdiagnostik (Rekto- und Proktoskopie)
  • Koloskopie
  • Sanftes Heilen, Akupunktur
  • E.P.Si.T. - Endoskopische Behandlung des Sinus Pilonidalis
  • V.A.A.F.T. - Videogestützte Behandlung von Fisteln im Analbereich
  • FiLac® - Lasertherapie zur Analfistelbehandlung


Die E.P.Si.T. – Endoskopische Behandlung des Sinus Pilonidalis – verläuft in zwei Phasen. In der ersten – diagnostischen – Phase erfolgt die Inspektion der Sinuskavität sowie der Sinusgänge. In der zweiten – therapeutischen – Phase erfolgt die Ablation der Abszesshöhle und Obliteration der Fistelgänge (1). Beide Phasen werden unter direkter endoskopischer Kontrolle durchgeführt.

Besondere Merkmale:

  • Die E.P.Si.T.-Behandlung kann ambulant durchgeführt werden
  • Säuberung der Abszesshöhle und Obliteration der Fistelgänge erfolgt unter direkter Sicht
  • Hohe Patientenzufriedenheit (3)
  • Einfache, sichere, effektive, reproduzierbare Behandlungsmethode (2)

Quellen: (1) Endoscopic Pilonidal Sinus Treatment: A Prospective Multicentre Trial. P. Meinero et al., 2016 (2= Endoscopic Pilonidal Sinus Treatment, Giarratano G et al., 2017

Die VAAFT-Technik eignet sich sowohl zur operativen Behandlung von komplexen Analfisteln und Rezidiven. Dabei ist die direkte Sichtkontrolle eines der Hauptmerkmale dieser neuen chirurgischen Vorgehensweise. Die VAAFT-Technik ermöglicht eine signifikante Reduktion des Operationstraumas.

Besondere Merkmale:

  • Exakte Lokalisation der internen Fistelöffnung unter Sichtkontrolle
  • Komplette Zerstörung der Fistel von innen
  • Geringes postoperatives Trauma

Die FiLaC®-Lasertherapie ist eine sehr gewebeschonende Therapie zur Behandlung von Analfisteln, die eine optimale Schonung des Schließmuskels ermöglicht. Bei der Lasertherapie wird eine besonders flexible Lasersonde direkt in den Fistelgang eingeführt und das Fistelgewebe von innen radial bestrahlt. Das Fistelgewebe wird so auf schonendste Weise zerstört, ohne dass das umliegende Gewebe geschädigt wird oder entfernt werden muss. Die Kontinenz ist nicht gefährdet, da der empfindliche Schließmuskel nicht von der Behandlung betroffen ist. Durch das langsame Zurückziehen der Sonde wird die Fistel Schritt für Schritt, wie ein Reißverschluss, wieder verschlossen und der Fistelgang zerstört. Die äußerst flexible Sonde ist gut geeignet zur Anwendung in gewundenen Gängen und kann unabhängig von der Länge des Fistelganges eingesetzt werden. Die Laserbehandlung dauert nur wenige Minuten und bietet die Möglichkeit, auf eine operative Ausschälung der Fistel aus dem gesunden Gewebe vollends zu verzichten. Der Schließmuskel wird maximal geschont und die Kontinenz bleibt erhalten. Die Behandlung ist sehr schmerzarm und die Rekonvaleszenz deutlich kürzer, als bei einer herkömmlichen Operation.

Mit der Lasertherapie können auch Steißbeinfisteln und Hämorrhoiden auf eine ähnliche Art und Weise behandelt und so eine optimale Schonung des umliegenden Gewebes ermöglicht werden. Da bei der Behandlung nur eine kleine Wundfläche entsteht, kann das Ergebnis auch unter einem kosmetisch-ästhetischen Gesichtspunkt überzeugen.

Die Kosten für die minimal-invasive proktologische Behandlung werden in der Regel von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen.

Als Koloskopie bezeichnet man die mit einem Endoskop (Koloskop) durchgeführte Untersuchung des Colon bis zum Caecum. Zu den Indikationen der Koloskopie gehören unter anderem die folgenden Erkrankungen:

  • Vorsorge-Koloskopie ab dem 55. Lebensjahr.
  • Vorsorge-Koloskopie bei familiären Formen des Kolorektalen Karzinoms bereits vor dem 20. Lebensjahr
  • Blut im Stuhl (Haemoccult positiv)
  • Rektaler Blutabgang oder Teerstuhl bei unauffälliger Gastroskopie
  • Tumorsuche insbesondere bei unklarer Gewichtsabnahme oder Metastasen bei unbekanntem Primär-Tumor
  • Verdacht auf eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung
  • Verdacht auf eine sonstige entzündliche Darmerkrankung
  • Unklare Stuhlgangsveränderungen wie Verstopfung (Obstipation) und/oder Durchfall (Diarrhoe)
  • Unklare Mittel- und Unterbauchbeschwerden
  • Kontrolluntersuchung nach Darmkrebs-Therapie und/oder Polypektomie
Der Zweck einer Koloskopie liegt darin, dass Entzündungen, Divertikel, Hämorrhoiden oder Blutungen entdeckt und im Zweifelsfall direkt behandelt werden können. Ebenso können mögliche Polypen direkt mit Hilfe einer Schlinge abgetragen werden, da diese häufig Ausgangsort für Darmkrebs sind. Eine Operation lässt sich so vermeiden! Auf Wunsch führen wir die Spiegelung unter Propofol-Sedierung und in druckloser CO2-Technik durch

Bei Dickdarm- und Enddarmbeschwerden können auch außerhalb der klassischen Schulmedizin oder in Kombination mit dieser, alternative Verfahren wie z. B. der Akupunktur, dem Biofeedback oder der Elektrostimmulation zum Einsatz kommen. Selbst bei schwierigen Problemfällen können diese ganzheitlichen, nebenwirkungsarmen Therapien oft gute Erfolge erzielen oder die Ergebnisse anderer Verfahren unterstützen und optimieren. Wir bieten ein solches Verfahren an bei:

  • Reizdarm (Colon irritabile)
  • Chronischen Durchfällen
  • Verstopfung (Obstipation)
  • Blähbauch
  • Stuhlhalteschwäche (Inkontinenz)